Themabewertung:
  • 2 Bewertung(en) - 3 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Golfpride Alternative
#61
Ich habe vor meine Tacki Macs gegen Golfpride Tour Velvet zu tauschen.

Da mir die Tackis in Midsize zu dünn sind.

Jetzt meine Frage, da ich von der Griffdicke am besten den Golfpride Multi compound in Midsize fand, sollte ich dann beim Velvet auch wieder auf Midsize oder auf Jumbo gehen?

Ich hatte letztens mal einen Jumbo in der Hand und der fühlte sich nicht so sonderlich groß an...
Antworten
#62
Egal was Du machst achte auf das Gewicht des Griffes, die MultiComp. Im Midsize sind relativ schwer der Mcc4plus sogar mit 67 Gramm sehr schwer, da geht das Schwunggewicht komplett flöten.
Liebe Grüsse
Eponer
Antworten
[-] The following 1 user Likes Eponer's post:
HansDampf
#63
(12.06.2018, 16:59)Eponer schrieb: Egal was Du machst achte auf das Gewicht des Griffes, die MultiComp. Im Midsize sind relativ schwer der Mcc4plus sogar mit 67 Gramm sehr schwer, da geht das Schwunggewicht komplett flöten.
Liebe Grüsse
Eponer

Ausgelegt sind meine Schläger auf 57g. Jumbo wiegt 61 und Midsize 54g. Ich denke das ist alles im grünen Bereich.
Antworten
#64
@Helmut:
Warst du eigentlich ein Freund davon, das auf den Hölzern etwas dünnere Griffe als auf den Eisen sind?

Ich meine das irgendwo mal gelesen zu haben.
Antworten
#65
Ich schaue mir das immer genau an, wenn ich das mache.
Aber übertreiben was den Größenunterschied betrifft sollte man es nicht, also nicht unbedingt von Midsize auf Standard gehen.
Ich bin ja ein Verfechter die Griffgröße ausschließlich über den Griff zu machen nicht mit zusätzlichen Tapes, deshalb habe ich auch immer die Zwischengröße 0,58 an Lager, oder berücksichtige sie bei der Bestimmung der Größe.
Ich habe jedoch festgestellt wenn jemand sehr fest greift und das sind viele nehme ich, aber nur bei den Hölzern eine Nummer kleiner als bei den Eisen, dann kann der Spieler weniger Druck auf den Griff ausüben, spiele das selbst so.
Die richtige Griffgröße ist ein total unterschätzter Faktor, bei den Eisen mit Stahlschäften gleiche ich seit einigen Jahren mit großem Erfolg dem Schaftdurchmesser bei den Stebs im fordern Bereich des Griffes mit einen ca. 5-6 cm breiten Streifen Tape zusätzlich aus was deutlich besser für die untere Hand ist.

Im Grunde ist es die Sorgfalt und Zeit sowie die Kleinigkeiten alles richtig gut zu machen, was einen guten Schlägerbauer ausmacht, es gibt nicht viele die sich die Ziele auf die Fahne schreiben.
Ach ja zu Deiner Antwort davor, ja es macht was aus deshalb wenn ein anderes Gewicht IMMER das SW nachstellen.

LG
Eponer
Antworten
[-] The following 1 user Likes Eponer's post:
HansDampf
#66
Danke für deine ausführliche Antwort.

SW nachstellen: Dann muss ja der Schaft runter um ein neues bzw. altes SW wiederherstellen zu können?
Antworten
#67
Nein das macht man mit Wolfram Pulver und einem kleinen Korken, die gibt es für Stahl und Graphit (Größe), man braucht aber dazu auch eine Metallstange zum verdämmen, damit das Pulver da bleibt wo es eingebracht wurde im Hosel/Tip Bereich.
Am Griff verändern 4 Gramm das SW um 1 Strich es wird also aus D0 z.B. ein C9, im Hosel sind 2 Gramm ein Strich beim SW da wird es schwerer.
Wenn Du also einen 50 Gramm Griff tauscht und einen 54 Gramm montierst hast Du keine D0 sondern C9 um jetzt das D0 wieder zu bekommen musst man 2 Gramm Wolfram Pulver im Kopfbereich des Schaftes dazu machen.
Ich prophezeie Dir im direkten Vergleich merkt man ein C9 oder D0, das ist keine Spinnerei, ob es dann beim Spiel stört muss jeder selbst wissen.

LG
Eponer
Antworten
[-] The following 1 user Likes Eponer's post:
HansDampf
#68
Was sind eigentlich die Auswirkungen von zu dünnen bzw. zu dicken Golfgriffen?
Antworten
#69
Zu dünner Griff: Die Hände werden zu aktiv und man greift zu fest zu.

Zu dicker Griff: Die Hände werden blockiert und die Handauflage auf dem Griff ist nicht gut.

Kurzum, bei sehr (zu) aktiven Händen kann ein etwas dickerer Griff helfen. Teilweise reicht es auch aus den Griff unter der unteren Hand dicker zu machen bzw. ein Griffmodell ohne taper zu verwenden. Falls der Fehlschlag ein geblockter Push ist, weil der Handrelease nicht passt, kann ein etwas dünnerer Griff oder einer mit mehr taper helfen.
Grundsätzliche Schwungprobleme lassen wir mal außen vor.
Beiträge die der Moderation dienen, sind in grün geschrieben
Antworten
[-] The following 1 user Likes HansDampf's post:
exbritania
#70
(10.08.2018, 19:16)HansDampf schrieb: Zu dünner Griff: Die Hände werden zu aktiv und man greift zu fest zu.

Zu dicker Griff: Die Hände werden blockiert und die Handauflage auf dem Griff ist nicht gut.

Kurzum, bei sehr (zu) aktiven Händen kann ein etwas dickerer Griff helfen. Teilweise reicht es auch aus den Griff unter der unteren Hand dicker zu machen bzw. ein Griffmodell ohne taper zu verwenden. Falls der Fehlschlag ein geblockter Push ist, weil der Handrelease nicht passt, kann ein etwas dünnerer Griff oder einer mit mehr taper helfen.
Grundsätzliche Schwungprobleme lassen wir mal außen vor.

Ich habe am Wochenende mal aus Jux das Eisen 7 von nem Freund auf der Range getestet, da ich derzeit Stahl spiele und dieser Graphit.

Die Mizuno JPX 900 mit Project X LZ 4.5 70g ließen sich sehr gut und schnurgerade spielen. Bei meinem Eisen 7, MX 700 Steel Lite habe ich öfter mit einem leichten Push zu kämpfen.

Woran liegt das nun? Kann es am Griff liegen?

Ich spiele Damen und der genutzte war Standard Herren plus zwei Tapes.

Nun habe ich mal meine Hand gemessen. Handgelenksfalte bis längster Finger = 18,1 cm und längster Finger 8,3 cm.

Gehe ich korrekt in der Annahme, dass der Damengriff die völlig falsche Wahl für mich ist und ich bräuchte  ebenso Standard Herren plus zwei Tapes?

Der Damengriff wurde mir übrigens im Golfhouse nach Messung empfohlen.
Antworten
[-] The following 1 user Likes Golfer1411's post:
exbritania


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste