Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Veränderung der Regeln ab 2019
#41
Jawoll also langsam zum Grün laufen als letzter ankommen, nur wenn das auch andere machen dann gute Nacht.
Lg
Eponer
Antworten
[-] The following 2 users Like Eponer's post:
HansDampf, Szymmi
#42
Streit von Wochenende, allesdigs haben wir zwar keine Caddy,s aber Freunde die vielleicht helfen wollen beim putter :-)
http://www.golf.de/publish/regeln/golfre...c1olfF5qj4

LG
Eponer
Antworten
#43
Die Regelauslegung finde ich schon wirklich streng und hätte ich so nicht aus den Regel interpretiert. Auf der anderen Seite lässt die European Tour Hr. Dechambeau über eine Minute mit seinem Caddie über die richtige Schlägerwahl diskutieren, dabei wird er mit Sicherheit einen Zettel dabei gehabt haben, wie weit er bei den aktuellen Wetterbedingungen in Dubai schlagen kann.
https://twitter.com/EuropeanTour/status/...9983126528
LG
Hans
Antworten
#44
Die neuen Golfregeln hatten zwei offizielle Beweggründe: Zum einen das Vereinfachen der Regeln, zum anderen das Beschleunigen des Spiels. Der DGV schreibt dazu auf seiner Homepage:

Als oberste Regelinstanz im deutschsprachigen Raum, hat der DGV das verbindlich vom R&A vorgegebene Regelwerk übersetzt. "Vieles macht die Anwendung der Golfregeln logischer und zeitgemäßer", sagt Alexander Klose, Vorstand Recht & Services beim Deutschen Golf Verband mit Sitz in Wiesbaden. "Ein besonderes Augenmerk liegt dabei auf der Beschleunigung des Spiels." Und DGV-Präsident Claus M. Kobold ergänzt: "Wir freuen uns, allen Golfspielern ein leichter verständliches Regelwerk präsentieren zu können."

Nach den ersten knapp drei Monaten und nach erst einem vorgabenwirksamen Turnier ist meine Bewertung aber eher zurückhaltend positiv.

Kommen wir zunächst zur Vereinfachung: Es wird immer betont, daß die Anzahl de Regeln ja von 32 auf 24 reduziert worden sei. Wow. Hört sich beeindruckend an. Allerdings ist aus dem DIN A6 Büchlein mit ca. 300 Seiten ein DIN A5 Büchlein von 250 Seiten geworden. Zum Teil wegen nach meiner Ansicht echten Verbesserungen, also z.B. mehr Grafiken direkt im Regelbuch. Allerdings habe ich, das ist aber jetzt mein persönlicher Eindruck, das Gefühl, daß auch für den gleichen Inhalt einfach mehr Worte benötigt wurden. Während für die alten Regeln durchaus komplexe Sätze verwendet wurden, die man eventuell mehrmals lesen musste, um die Regel zu verstehen, erstreckt sich jetzt eine Regel über mehrere Absätze, mit vielen Querverweisen. Ich tue mich mit dem Lesen der 2019er Regeln eher schwerer. Allerdings ist dann eher ein Gefühl, und ich bin jetzt zu faul, das zu belegen. Dazu kommen auch inhaltlich einige Änderungen, die ich nicht als Vereinfachungen sehe. Ein durch die PGA Tour vielleicht bekanntes Beispiel ist die Sache mit der Ausrichthilfe durch den Caddie, mal erlaubt, wenn er rechtzeitig zur Seite tritt, mal nicht.  Trifft uns aber eher weniger. Bei den Punkten, die nach meiner Erfahrung am meisten für Unsicherheit sorgen, nämlich welche Erleichterung wann erlaubt ist und wo sie zu nehmen ist, hat sich aber nicht viel geändert.

Das andere Versprechen war eine Beschleunigung des Spiels. Ich bin der festen Überzeugung, daß dies kaum durch die Regeln beschleunigt werden wird, außer durch striktes Eingreifen der Marshalls. Und selbst auf der Tour klappt das nicht. Wir sind die letzten Wochen wieder zweimal zu viert hinter einem Zweierflight hergedackelt, weil die beim sich fortbewegen fast eingeschlafen sind. Da helfen auch keine Regeländerungen wir 3 min Suchzeit, strafloses Bewegen des Balls beim Suchen und Droppen aus Kniehöhe (Änderungen, die ich befürworte). Auch beim Readygolf muss man aufpassen, daß es nicht in Hektik ausartet, es kann das Spiel aber durchaus etwas beschleunigen.

Etwas zwiespältig betrachte ich noch das straflose Berühren der Fahne beim Putten. Wenn sich alle einig in ihren Präferenzen sind, dann geht's vielleicht ein wenig schneller. Falls aber zwei mit und zwei ohne Fahne putten wollen, dann dauert's nur länger. Bei meinem bislang einzigen Turnier waren zwei sich einig, zweien war es egal, von daher dieses Mal kein Problem. Vor einigen Wochen lass ich im Internet (find aber die Quelle nicht mehr), daß die Regelschreiber davon ausgingen, daß man diese Regel nur für lange Putts anwenden würde, sonst aber nicht.

Alles in allem kann ich mit den neuen Regeln gut leben, als einen großen Wurf erachte ich sie aber nicht.

Was meint ihr?
Antworten
[-] The following 1 user Likes tgemmer's post:
HansDampf
#45
Ich habe bis jetzt 10 Turniere unter den neuen Regeln gespielt, bei einer Runde hatte ich die Gelegenheit meinen bisherigen "Geschwindigkeitsrekord" für eine vorgabenwirksame 18 Lochrunde zu brechen. Es hat nicht ganz gelangt, aber bei 2:40 Stunden darf man auch nicht viel suchen, da hätte die Suchzeitverkürzung auch nichts gebracht. Im Augenblick ist bei uns eigentlich jeder Ball schnell zu finden, das Rough und das Schilf vor den Teichen ist noch niedrig und man sieht den Ball im Wasser verschwinden oder halt sicher liegen.

Auf den Grüns ist es Dank Readygolf ein wenig schneller geworden, die Fahnenstange hilft auch. Wer allerdings im letzten Jahr langsam war, ist es immer noch, so lange langsames Spiel keine Konsequenzen hat, wird sich daran auch nichts ändern. Der Einsatz von eines Marshal ist generell sinnvoll, dann muss er aber auch Mitglied der Spielleitung sein, um etwaige Sanktionen direkt aussprechen zu können. Auf der anderen Seite ist das immer ein zweischneidiges Schwert, spielt der Spieler dann noch das nächste Turnier mit oder zieht er sich beleidigt vom Spielbetrieb zurück?

Ich finde, dass man bei den neuen Regeln auf dem richtigen Weg ist. Einige Abläufe sollten aber noch konsequenter abgeglichen werden. Die Caddie-Regel trifft natürlich auch den Partner im 2er/4er Scramble, nur das bei diesen Turnieren irgendwas geahndet wird... ist einer der Gründe, warum ich diese Turniere eher meide.
LG
Hans
Antworten
[-] The following 2 users Like Szymmi's post:
HansDampf, Toddy
#46
Inzwischen habe ich auch zwei Turnierrunden hinter mir und bei beiden Runden waren wir uns im Flight bezüglich des Flaggenstocks einig: Wenn alle Spieler noch recht weit weg lagen, blieb der Stock stecken. Sobald alle in machbarer 1-Putt-Distanz lagen, wurde die Fahne gezogen. Ready-Golf hat auch gut funktioniert. In beiden Spielgruppen waren ausnahmslos Viel- und Schnellspieler (und ich Wink ).
Gestern war jedoch ein Flight vor uns, der an fast jeder Bahn nach dem Abschlag und teilweise auch ums Grün herum am Bälle suchen war. Am Ende standen 4:40h auf der Uhr für meine Spielgruppe. Zum Glück haben wir uns im Flight sehr gut verstanden.
Beiträge die der Moderation dienen, sind in grün geschrieben
Antworten
[-] The following 1 user Likes HansDampf's post:
Szymmi
#47
(15.05.2019, 07:20)Szymmi schrieb: Wer allerdings im letzten Jahr langsam war, ist es immer noch, so lange langsames Spiel keine Konsequenzen hat, wird sich daran auch nichts ändern. Der Einsatz von eines Marshal ist generell sinnvoll, dann muss er aber auch Mitglied der Spielleitung sein, um etwaige Sanktionen direkt aussprechen zu können.

Ich kann nur von normalen Runden berichten. Golfspieler werden immer älter. Das diese Spieler nicht im Stechschritt laufe, ist allen klar. Aber einige Sachen haben sie sich nicht gemerkt. Wo stelle ich mein Bag am Grün ab?
Das sind die grössten Bremsen.
Spieler liegt links vor einem Grünbunker , schlägt, geht auf's Grün und puttet. Danach zurück und q u e r rüber nach Rechts zum nächsten Abschlag. Dauert sicherlich 3 Minuten.
Wie soll man dies den Leuten beibringen ?


Lieber einen schlechten Tag auf dem Golfplatz,  als ein tollen Tag im Büro! 
Antworten
[-] The following 3 users Like Toddy's post:
HansDampf, Szymmi, tgemmer
#48
Neben allen Versuchen das Spiel schneller zu machen muss man aber auch Verständnis für die Senioren haben. Oft ist Golf der einzige Sport der noch gemacht wird, teilweise sind die Leute über 80 und teilweise gehbehindert. Da wirds halt langsam. Ich werde eigentlich immer vorbeigewunken weil ich ziemlich schnell spiele und selten auf die Suche muss. Das obwohl ich in den Clubs nicht Mitglied bin, die Seniorenflights kennen mich aber und so ists ein schönes Miteinander.
anTon-art Fotografie - Frauen als Blumen auf der Wiese des Lebens.
Antworten
#49
(23.05.2019, 17:21)anTon schrieb: Neben allen Versuchen das Spiel schneller zu machen muss man aber auch Verständnis für die Senioren haben. Oft ist Golf der einzige Sport der noch gemacht wird, teilweise sind die Leute über 80 und teilweise gehbehindert. Da wirds halt langsam. Ich werde eigentlich immer vorbeigewunken weil ich ziemlich schnell spiele und selten auf die Suche muss. Das obwohl ich in den Clubs nicht Mitglied bin, die Seniorenflights kennen mich aber und so ists ein schönes Miteinander.

Letzte Woche habe ich mit einem 93 jährigen gespielt. Er habe mit Beginn der Rente vor 30 Jahren das Golfen begonnen. Den fand ich richtig cool. Zwar war er auch langsam, jetzt nicht nur vom Spielen und Bewegen her. Er half anderen beim Ball suchen, bevor er seinen eignen Schlag machte. Er parkte sein Cart ungünstig und hatte leider auch ein Ballangel. Aber in diesem Fall wollte ich mich wirklich nicht aufregen. Mit 93 noch über den Golfplatz dackeln und dann heim, weil der Essenservice das Schnitzel bringt, das möchte ich auch schaffen.  Smile
Antworten
[-] The following 3 users Like tgemmer's post:
anTon, HansDampf, The Shepherd


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste