Themabewertung:
  • 1 Bewertung(en) - 4 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
GPS und Laser
#21
Unter HCP 10-12 empfinde ich GPS Geräte auf fremden Plätzrn nicht wirklich hilfreich. Ich bin aber auch bekennender Birdiebookfetischist wobei es auch viele ganz schlechte gibt. In einem vernünftigen Birdiebook sind alle Entfernungen und Hindernisse und deren Abstand zum Grün enthalten inkl Grünverlauf und Maße. Das Stolper und Grünbacher ist zb ganz schlecht.
Antworten
#22
Ich würde den Nutzen von einer einfachen GPS-Uhr nicht am Handicap festmachen wollen. Für mich ist es die Entscheidungshilfe ob ich mit Eisen 8 oder 6 annähern muss.
Im Pitchbereich schaue ich gar nicht auf die Uhr, die Wedge- und Schwungauswahl funktioniert dort noch ganz alt hergebracht nach Gefühl.
Antworten
#23
(10.04.2015, 22:17)Szymmi schrieb: Ich würde den Nutzen von einer einfachen GPS-Uhr nicht am Handicap festmachen wollen. Für mich ist es die Entscheidungshilfe ob ich mit Eisen 8 oder 6 annähern muss.
Im Pitchbereich schaue ich gar nicht auf die Uhr, die Wedge- und Schwungauswahl funktioniert dort noch ganz alt hergebracht nach Gefühl.

Hans unter 10 geht es nur noch um den Stock und nicht um das Grün. Da nützt ein Grünanfang oder Ende nicht wirklich viel. Wenn man aber nur das Grün treffen will dann brauch man im Umkehrschluss keinen Laser 

LG
Antworten
#24
Klar versuche ich auch den Ball möglichst nah an den Stock zu schlagen, im Pitchbereich, anbei eine Auswertung meiner Annäherungen zwischen 50 und 75 m gelingt es mir ohne technische Unterstützung ganz gut. Okay knapp 20% der Annäherungen sind immer noch zu kurz, wobei es hier egal ist, ob ich im Rough oder auf dem Fairway liege, aber das würde ich eher meiner Technik zu schreiben, als einer falschen Distanzeinschätzung. Bei vollen Schwüngen wird es auf der einen Seite leichter, die Varianz bei Eisenschlägen ist nicht mehr so groß, allerdings wird dann der Einfluss durch den Wind deutlich größer.


Angehängte Dateien Thumbnail(s)
   
Antworten
#25
@Szymmi,
na, da sieht man wieder das Jeder die Sache anders angehtWink!
Wichtig ist mir die Entfernung im und unter dem 100m BereichSmile!

L.G.
Wolfgang
Lieber ein schöner Tag auf dem Golfplatz - als ein schlechter Tag im Büro
[Bild: 0684761001456433828.png]
Antworten
#26
ich nutze für die entfernungen mein handy und ne app, allerdings nur auf mir noch unbekannten plätzen und da auch meist nur für entfernungen zu wasserhindernissen. unter 150m entfernung reichen mir die markierungspflöcke bei 150 und 100m vollkommen aus.

wer weiß, wäre ich uhrenträger würde ich vielleicht eine uhr nutzen, aber nachdem ich seit 15 jahren keine uhr mehr trage wäre jeder ballast am handgelenk eine störende ablenkung Wink
Antworten
#27
Ich habe beides GPS am Trolley (Garmin G6) und eine Laser (Bushnell TourV2).

Das GPS habe ich die letzten beide Jahre recht häufig genutzt den Laser eher selten. Beide Systeme haben für mich Vor- und Nachteile. Laser ist super wenn ich das Ziel sehe oder aber etwas anvisieren will was weder im Birdie Book noch auf dem GPS angegeben ist, eine Baum oder Busch etc.

GPS ist halt gut weil es schnell geht, ein kurzer Blick wenn ich am Ball angekommen bin und ich hab die nötigsten Daten.

Derzeit bin ich, wegen Tragebag, ohne elektronische Hilfsmittel unterwegs, für mich am Heimatplatz gut funktioniert, da ich den soweit ganz gut kenne und in etwas weiß was ich wann spielen muss und wie weit es ist, auf fremden Plätzen würde ich aber nicht ohne losziehen.
Beiträge die der Moderation dienen, sind in grün geschrieben
Antworten
#28
meiner einer gehört zur Laserfraktion.
Hatte 2 3 GPS Geräte getestet und kam nicht wirklich damit klar.
Uhr empfinde ich als störend. Am Wagerl wars im Weg und bei vollem Licht schlecht zu lesen (das mag sich mit neueren Displays gebessert haben)
Mit dem Laser kann ich alle Ecken, Erhöhungen und Büsche anvisieren.

Anfangs hatte ich den Laser nur bei Par 3 und Annäherungen unter 150m gezückt. Beigebracht ... offengelegt triffts besser ... wurde mir mittlerweile, immer von der Fahne zurück zu messen, damit ich in etwa weiß wohin ich die Kugel für ein einigermaßen ordentliches Grünanspiel vorzulegen hab. Daran halte ich mich nur viel zu selten ...
Antworten
#29
ich zähle mich zur Laser Fraktion, weil ich damit von jeder Stelle des Platzes (wenn's mal nicht das Fairway ist) jegliches Hindernis oder auch Landezonen messen kann.

BTW: hatte jemand von Euch das neue BB5 von Golfbuddy schonmal in der Hand? Bin für meine Frau am überlegen...
lg Peter Smile
Antworten
#30
Noch ein Beitrag zur Genauigkeit von GPS;
Auf der Runde mit Bäda haben wir meine Garmin S2 mit seinem Laser nachgemessen, es passte meist auf 5mWink!

Grüße,
Wolfgang, dem dieser Wert völlig reicht
Lieber ein schöner Tag auf dem Golfplatz - als ein schlechter Tag im Büro
[Bild: 0684761001456433828.png]
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste