Themabewertung:
  • 1 Bewertung(en) - 4 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
GPS und Laser
#11
hm ..... das finde ich eine völlig überflüssige Technisierung dieses Sports. Das Schatzen der Entfernung gehört einfach dazu.

anTon
anTon-art Fotografie - Frauen als Blumen auf der Wiese des Lebens.
Antworten
#12
Technisierung? Interessanter Aspekt.
Nur wo fängt das an? Beim Birdiebuch, der Anschlagtafel, den Entfernungsangaben auf den Sprinklerdeckeln? Alles Dinge, die es dem Golfer erleichtern sollen und dem Platz sein bestes Golf zuspielen. Klassischer Weise hätte man ja einen Caddy dabei, der diese Informationen parat hat, nur den gibt es bei uns fast nicht mehr, schade eigentlich.
Antworten
#13
Es ist zwar eine Technisierung, aber gleichzeitig auch nur eine andere (vor allem schnellere) Form der Darstellung. Früher bin ich auch zum nächsten Sprinklerdeckel gegangen, von dort dann Schritte zählend zurück und danach noch der Blick ins Birdiebuch. Die gleichen Infos erhalte ich nun in sekundenschnelle mit dem Blick auf's Display.
Beiträge die der Moderation dienen, sind in grün geschrieben
Antworten
[-] The following 1 user Likes HansDampf's post:
exbritania
#14
(10.04.2015, 19:32)anTon schrieb: hm ..... das finde ich eine völlig überflüssige Technisierung dieses Sports. Das Schatzen der Entfernung gehört einfach dazu.

anTon

Ist ja kein "muss"Wink!
Nur eine Frage der persönlichen EinstellungWink!

Grüße,
Wolfgang,
der sich freuen würde hier auch noch andere Foristen zu lesen
Lieber ein schöner Tag auf dem Golfplatz - als ein schlechter Tag im Büro
[Bild: 0684761001456433828.png]
Antworten
#15
(10.04.2015, 19:32)anTon schrieb: hm ..... das finde ich eine völlig überflüssige Technisierung dieses Sports. Das Schatzen der Entfernung gehört einfach dazu.

anTon

Das Schätzen gehört eigentlich nicht zum Golf... Die Entfernungen zu Fahne sollte man schon wissen.
Wie soll man sonst mit einer gewissen Sicherheit den richtigen Schläger wählen? Da ist die Uhr goldwert.

Eine GPS Uhr hat auch andere Vorteile. Sie stört überhaupt nicht den Spielfluss und man kann sehr gut seine eigenen Schlagweiten überprüfen. Schon so mancher vermeintlich kapitaler über 200m Drive entpuppte sich als 180m Krepierer...Wink

Ich spiele schon lange die Garmin S1 - reicht vollkommen aus.
Antworten
#16
Auch wenn mich die Welle der Empörung treffen wird.
Ich teile antons Meinung total.
Für mich gehört beim Golf einfach dazu mich auf meine persönliche Einschätzung zu verlassen
und, wenn es denn so ist, die Fehleinschätzungen zu tragen bzw. mich über richtige Einschätzungen zu freuen.

Bin aber auch eher so der "Retrotyp" . Finde Technik hat man fast 24 Stunden um sich herum.
Auf der Golfrunde möchte zumindest ich frei davon sein. So ein wenig "back to the roots" .

Lange Rede, kurzer Sinn. Ist absolut nichts für mich.

Gruß Thomas
Antworten
[-] The following 1 user Likes Thoke's post:
anTon
#17
Mein lieber Thoke,
warum sollte ich mich empörenSmile?
A Jeder wie a magWink!
Sind jetzt zwar OT, aber wenn wer tragen will, kann er ja auch tragen, der Andere fährt das Bag händisch, der Nächste hat an Ecaddy und Ecarts haben auch AbnehmerWink!
Nur die Frage des Threads war: Wer nutzt welche GPS Geräte und oder Laser, nicht back to the roots!
Denn, dann bitte Hickory Schläger und keine moderne Eisen, Hölzer und Driver!
Dazu gerne einen eigenen Thread, dieser hat eine andere FragestellungWink!

Grüße,
Wolfgang, der sich ein back zum eigentlichen Thema wünscht
Lieber ein schöner Tag auf dem Golfplatz - als ein schlechter Tag im Büro
[Bild: 0684761001456433828.png]
Antworten
#18
GPS kommt schätzen aber auch gleich. Gerade jetzt wo ich die letzten Wochen völlig neue Plätze gespielt habe half ein GPS Gerät gleich Null. Birdiebook und Laser ist für mich unersetzbar. GPS als kostentechnische Nothilfe brauchbar aber zu mehr auch nicht.
Antworten
#19
(10.04.2015, 21:14)britania schrieb: GPS kommt schätzen aber auch gleich. Gerade jetzt wo ich die letzten Wochen völlig neue Plätze gespielt habe half ein GPS Gerät gleich Null. Birdiebook und Laser ist für mich unersetzbar. GPS als kostentechnische Nothilfe brauchbar aber zu mehr auch nicht.

Kommt darauf an in welcher Leistungsklasse man spielt... In deiner ist wahrscheinlich der Laser die bessere Wahl.
Ich bin nicht so genau, das ich unbedingt den Laser benötigen würde. Wenn man länger mit dem GPS spielt und weiß wo die Fahne gesteckt ist, dann bekommt man auch ein Gefühl dafür, ob man vielleicht ein paar Meter mehr oder weniger anspielen sollte als auf der Anzeige steht.
Antworten
#20
Habe GPS und laser und setze auch beides je nach Situation ein. Auf fremden Plätzen bin ich ohne GPS und Laser leider durch eine schlecht einschätzungsfähigkeiten Hilflos. Erinnere mich an einer Runde in florida, gps ging nicht da Platz neu, Laser war im Auto...es war schrecklich!
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste