Themabewertung:
  • 3 Bewertung(en) - 3 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Wedges
#11
Wenn ich mir gerade anschaue das Titleist 21 verschiedene Wedges in Loft und Schliff hat und dazu noch verschiedene Schäfte. Wie soll das ohne Fitting gehen? Der Proshop hat dann meisst 3-4 da.
Antworten
#12
BeiTitleist kannst du ein Fittin im national Fittin Center über den Fachhandel buchen.
Aber auch da ist das Fitting nur so gut, wie der Mitarbeiter, der es mit dir macht.
Internetforen wissen alles - besser Idea
Antworten
#13
(05.04.2015, 21:18)Streuner schrieb: BeiTitleist kannst du ein Fittin im national Fittin Center über den Fachhandel buchen.
Aber auch da ist das Fitting nur so gut, wie der Mitarbeiter, der es mit dir macht.

Das ist was ich meinte. Das sind keine Fitting Center die alles dahaben. Das sind Probeschwungabschläge mit Ichschraubdirwasandenadapter. Deutschland Mitte, Nord und Süd sind viel zu klein. St Ives ist größer wie alle zusammen und hat die Fabrik 1 Meile entfernt. Also wenn ich in Deutschland leben würde ich da nichts kaufen.
Antworten
#14
Ok, wir sind hier stecken geblieben und es scheint kein weiteres Interesse zu bestehen, schade.

Aber was mache ich nun, nachdem ich erkannt habe, das mein Set bei den Wedges dringend Nachholbedarf hat? Zum Fachhandel muss ich damit scheinbar nicht gehen. Das ist mir schon bei meinem letzten Eisenset nicht bekommen.
Internetforen wissen alles - besser Idea
Antworten
#15
Sorry würde gern helfen aber kenne mich in Deutschland und Schweiz nicht aus. Ich kann nur Termine von Mizuno und Titleist in den Headquarters im UK machen wo die Schläger direkt gebaut werden und mitgenommen werden können. Ca. 40£ 1h und 70£ 2h inkl. Trackman etc. die beim Kauf in Form von Bällen wieder erstattet werden. Zusätzlich Srixon und Cleveland Tourvanfitting mit Direktanfertigung im Van (sehr wenige Termine) 

LG

Tom der in ca. 1h nach Bitannien zurückfliegt
Antworten
#16
Ich denke man sollte immer auch ehrlich zu sich selbst sein, bei keinem Schläger im Bag kommt es mehr auf Genauigkeit an wie bei den Wedges.
Ich meine ferner wenn man sich da ran wagt sollte man sich Fragen wie gut treffe ich den Ball, mit den Wedges überhaupt das ich bei einem Fitting brauchbare Ergebnisse bekomme.
Hinsichtlich der Lofts habe ich festgestellt man hat einen bestimmten Schwungrhythmus (SKG) damit, Beispiel ich bin von einem 56er auf ein 58er umgestiegen alles palletti komme super aus dem Bunker, nur immer 2-3 Meter zu kurz, langer Putt ist die Folge.
Will ich jetzt weiter kommen muss ich mehr Gas geben, will ich das, nein also gehe ich wieder zurück zum 56er.
Ferner bei den Spielchen mit den Längen muss man pauschal vorsichtig sein, so das man eine solchen von einem Hersteller gewählte Länge nicht auf einen anderen Kopf beziehen kann.
Das Kopfgewicht muss dazu passen sonst hat man einen Durcheinander von Schwunggewichten und/oder muss mit Wolfram Pulver nach helfen was aber nie weniger SW werden kann sondern immer mehr.
Was die Schlägerlänge anbetrifft habe ich schon über Jahre die Devise das ich ab dem E9 alle Schläger gleich lang baue, somit kommt bei der Längen Kontrolle nur der Loftunterschied ins Spiel.
Sinnvoll ist bei den Wedges aber immer auch über den Schaft nachzudenken, da meine ich müssen alle OEM und Hersteller fertiger Wedges noch richtig nachlegen.
Ich habe speziell zu Wedges einen neuen Lieferanten (Kopf) mit eine guten Info zum Auswählen der Merkmale ins Programm aufgenommen, möchte die Ware aber erst selbst und mit einigen Kunden testen.
Gerne nenne ich dann Ross und Reiter.
LG
Eponer
Antworten
#17
Ich will gar nicht erst behaupten, das ich mein Spiel gut beherrsche. Trotzdem sind mir die Wedges wichtig. Es passiert mir einfach zu oft, das ich bei einem 30-40 Meter Annäherungsschlag das Grün nicht Treffe, weil ich den Ball mit der Wedgekante treffe, oder sonst was dummes passiert. Ich will auch gar nicht behaupten, das läge am Schläger, das wäre vermessen.

Aber in meiner Branche sagen wir, ein guter Biker kann mit jedem Material anständig fahren, der schlechte Biker braucht Unterstützung von einem abgestimmten Fahrwerk.

Evtl. existiert da auf dem großen Markt etwas, das besser zu mir und meinem Unvermögen passt. Bei der Anstrenung die da beim Driver oder bei den Hölzern unternommen wird, sollte doch bei den Wedges auch Potenzial sein. Denn Driver, Holz und Hybrid habe ich inzwischen an mich anpassen können. Jetzt sind die Distanzen unter 100m dran. Vermutlich wage ich den Schritt ins National Fitting Center von Titleist in der Schweiz. Aber das ist neu, da gibts noch keine Erfahrungen.
Internetforen wissen alles - besser Idea
Antworten
#18
Ein gutes Wedgeset kann dir helfen mit einem fix reproduzierbaren Wedgeschwung zb. 40m, 55m und 70m abzudecken ohne irgendwas am Setup oder Schwungtempo zu ändern. Aber das beste Wedgeset hat auch Kanten wo nunmal viel Übung und Ballgefühl benötigt wird. Wedgefitting ist auch nicht sonderlich anspruchsvoll. Das wichtigste ist das Gewicht des Kopfes und des Schaftes. Der Flex ist eher sekundär da dieser eh sehr steif sein sollte. 

Vokeys sprechen den sportlichen Spieler an und sind recht schwer also nicht für jedermann geeignet. Es gibt 21 verschiedene Köpfe und alle relevanten Schäfte dazu. Jeder Clubmaker und Golfer weiß das die Vokeys richtig gefittet das beste auf dem Markt in Preis/Leistung sind vorausgesetzt man verträgt etwas mehr Gesamtgewicht.

Viele Golfer wechseln zu Cleveland die auch richtig gut sind und billiger.

Beim Wedgefitting ist es aber wichtig verschiedene Wedgeschäfte und Bounces probieren zu können und nicht nur die schweren Standardschäfte. Gerade Testschläge aus dem Bunker und hartem unebenen Untergrund sind wichtig um Loft und Bounce auswählen zu können. Ein Fitting von der Matte oder Driving Range ist für Wedges unbrauchbar. Dann kannst Du gleich nach Gewichtskombination und geschätzten Bounce und Loft im Shop kaufen.

Günstige und tolle Wedges gibt es ebenfalls bei Tom Wishon die nebenbei noch richtig gut sind.

Zusammenfassend ist das Gewicht des Schaftes elimintär wichtig um sich in der Kombination mit dem Kopf richtig wohlzufühlen. Viele Fitter behaupten das eine Wedge sehr schwer sein soll und eigentlich nicht voll geschwungen wird.

Das ist aber Nonsens. Wie willst Du dann einen 20m hohen Baum auf 50m überspielen? Oder einen großen Grünbunkern 30-40m überchippen damit Du auf der anderen Seite des Grüns gleich nochmal Bunkerpraxis sammelst?

Gerade Wedges müssen wenn die Situation es erfordert mit Vollgas geschwungen werden können. Und dafür braucht man den korrekten Loft, Lie, Bounce und das richtige Wohlfühlgewicht.
Antworten
[-] The following 1 user Likes britania's post:
HansDampf
#19
http://www.grindworks.jp eine neue Marke aus Japan der Hersteller hat früher für Epon gearbeitet.
Schöne Sachen vorallem viele Auswahlmöglichkeiten hinsichtlich der Spielbarkeit.

LG
Eponer
Antworten
#20
Hier mal eine Wedge von Orka. Orka ist einer der erfolgreichsten Komponentenhersteller aus England. Zum größten Teil alles in Japan gefertigt. Die räumen gerade ziemlich den Markt ab.

http://www.orkagolf.com

Pro:
- Top Qualität
- Top aussehen
- Super Preise (Günstiger wie OEM)

   
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste