Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Brutto ungleich brutto?
#1
Servus Beieinander,

ich bin bei der Durchsicht einer Ergebnisliste auf ein (zumindest mir bisher völlig neues :-)) Thema gestoßen. Die gespielten Bruttopunkte waren in allen Handicapklassen um 2 bis 3 Punkte geringer als die in der Ergebnisliste.
Hängt das mir Slope und CR zusammen?
Bisher war ich immer der festen Überzeugung, dass brutto halt brutto ist und Slope bzw. CR zur Ermittlung der Spielvorgabe für den Nettobereich dienen?!?

Mag mir das jemand erklären?

Man dankt!

Gruß
Fiese
Antworten
#2
Ja, die Frage kam bei uns letztens auch auf und ich habe mich deswegen schlau gemacht ;-)

Es handelt sich um den optionalen CR-Ausgleich. Wenn es eine gemeinsame Bruttowertung für Damen und Herren oder Herren (gelb) und Senioren (blau) gibt, findet dieser CR-Ausgleich statt. Unser Platz hat z.B. von gelb einen CR-Wert 71.1, von Blau 68.4. Die Differenz von aufgerundet 3 Punkten wird dann auf die drei schwersten Löcher verteilt.  Jeder, der dann von gelb gestartet ist und an den drei schwersten Löchern mindestens einen Doppelbogen gespielt hat, bekommt dann jeweils einen Bruttopunkt in der Ergebnisliste (und nicht auf seiner Scorekarte) gutgeschrieben.

Da dieses Verfahren nicht so ohne weiteres nachvollziehbar ist, haben wir uns Club intern dazu entschieden, jeweils einen Bruttopreis auszuloben und auf diesen Blödsinn, gerade was die Stableford-Wertung angeht, zu verzichten.
LG
Hans
Antworten
#3
(08.05.2016, 19:38)Szymmi schrieb: Ja, die Frage kam bei uns letztens auch auf und ich habe mich deswegen schlau gemacht ;-)

Es handelt sich um den optionalen CR-Ausgleich. Wenn es eine gemeinsame Bruttowertung für Damen und Herren oder Herren (gelb) und Senioren (blau) gibt, findet dieser CR-Ausgleich statt. Unser Platz hat z.B. von gelb einen CR-Wert 71.1, von Blau 68.4. Die Differenz von aufgerundet 3 Punkten wird dann auf die drei schwersten Löcher verteilt.  Jeder, der dann von gelb gestartet ist und an den drei schwersten Löchern mindestens einen Doppelbogen gespielt hat, bekommt dann jeweils einen Bruttopunkt in der Ergebnisliste (und nicht auf seiner Scorekarte) gutgeschrieben.

Da dieses Verfahren nicht so ohne weiteres nachvollziehbar ist, haben wir uns Club intern dazu entschieden, jeweils einen Bruttopreis auszuloben und auf diesen Blödsinn, gerade was die Stableford-Wertung angeht, zu verzichten.

Was es nicht alles gibt.... ich bedanke mich für die Aufklärung Hans.

Ich hätte dann gleich noch eine Anschlussfrage, diesmal unter der Überschrift "Senioren gleich Frauen?".

Selbes Turnier, selbe Ergebnisliste:
Ein Senior (60 Jahre alt) spielt von rot (auf dem Platz gibt es in absteigender Länge wohl gelb, blau und rot). Soweit so gut - wobei ich mich an dieser Stelle schon wundere, da ich zumindest im Turnier sonst nur die Aufteilung nach Geschlecht und maximal noch Hcp-Klassen kenne.
Sollte der nun aber nicht zumindest nach dem Herrenrating von rot gewertet werden (tatsächlich gewertet wurde er nach dem Standard-Damenrating)? Oder gilt hier tatsächlich "Senior gleich Frau"?
Antworten
#4
ALS Mann kannst du doch auch von rot spielen genauso wie du von weiß spielen darfst, also von ganz hinten.
Dann gibt es halt weniger bzw mehr Schläge zur Vorgabe dazu. Oder sogar Abzüge.
Ist doch völlig ok wenn der Senior vom kurzen Abschlag spielt.
Hut ab! Der hat es verstanden!


----
Antworten
#5
Was steht in der Ausschreibung drin?



----
Antworten
#6
Ja, es ging um ein Turnier. Deshalb war ich schon alleine aufgrund der drei unterschiedlichen Tees verwirrt. Das scheint in der Oberpflalz aber zu gehen mit freier Teeauswahl :-).

Und klar, er kann von rot spielen soviel er will - wobei: der gute Mann ist fitter als ich mit Mitte 30 und wird sich zu dem Thema noch ne Menge von mir anhören dürfen :-).
Gewundert hat mich das Rating Toddy. Er hat von rot gespielt und eben nicht mit Herrenrating, sondern mit Damenrating... Und das kann doch nicht stimmen oder?
Antworten
#7
Von Rot mit Damenrating spielen geht als Herr natürlich garnicht. In der Regel wird dabei der CR Wert massiv angepasst weil die PAR5 dann unter die Mindestherrenlänge von 420m fallen. Das passiert bei uns schon von blau und aus einem PAR72 wird ein PAR68. Witzerweise bleibt dabei die Vorgabe fast gleich. Früher gab es noch ein spezielles Seniorenrating, das die reduzierten Schlagweiten berücksichtigt hat, das ist leider dieses Jahr vorbei.

Ach ja, zum Aussuchen des Tees: das ist von der Ausschreibung abhängig. Bei uns dürfen AK65 Spieler bei den meisten Turnieren wahlweise von blau abschlagen. Das kommt übrigens gut an, auch wenn die ehemaligen PAR5 von diesen Spielern nur selten PAR gespielt werden können, aber bei den 10 alten PAR4 sind diese Spieler deutlich entspannter.
LG
Hans
Antworten
#8
Und nochmals Danke Hans!

Zur Vorgabe: naja, die muss ja fast ungefähr gleich bleiben. Klar, die 3 bis 4 "neuen" Par 4 sind dann ordentliche Bretter. Dafür profitiert man ja auf den anderen 14 Löchern von teils deutlichen Verkürzungen.

Inwieweit eigene Senioren-, Kinder- oder "Sonstwasratings" sinnvoll wären is dann wieder was anderes. M.E. sollte ein Handicap ja so weit als möglich die tatsächliche Spielstärke widerspiegeln (und nicht die gemessen an den körperlichen Möglichkeiten). Und dass die, wie in jedem Sport, iwann abbaut is halt nunmal so...
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste