Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
US PGA Tour 2016
#1
Auch wenn die neue Saison inzwischen immer schon im Herbst nach dem FedEX Cup Finale beginnt und man eigentlich nun von der Saison 2015/16 sprechen müsste, startet heute das erste US PGA Tour Turnier, das Hyundai Tournament of Champions auf dem Plantation Course in Kapalua, Hawaii.
Es ist noch kein volles Feld vertreten, denn es dürfen nur, wie der Name es vermuten lässt, die Turniergewinner der vergangenen Saison mitspielen. Trotzdem bekommt der Gewinner, wie bei allen anderen normalen Turnieren auch, 500 Punkte für die FedEx Cup Wertung.
Aus deutscher Sicht ist Alex Cejka dabei. Neben dem Weltranglistenersten Jordan Spieth sind auch die letzjährigen Majorsieger Jason Day und Zach Johnson (seit diesem Jahr mit einem neuen Equipmentsponsor) mit dabei, ebenso die Longhitter Dustin Johnson und Bubba Watson, der 2011 in der ersten Runde die 18. Spielbahn mit Driver, Driver, Putt in Eagle spielte - immerhin ein Par 5 mit über 600m Länge.
Beiträge die der Moderation dienen, sind in grün geschrieben
Antworten
#2
Der erste Tag ist vorüber und ähnlich wie Bubba Watson vor fünf Jahren spielte heuer Patrick Reed, der mit einer 65er Runde (-8) auch die beste Runde des Tages spielte und somit alleinig in Führung liegt, das Eagle auf der 18: https://www.youtube.com/watch?v=9shRII0_w9A

Alex Cejka belegt nach einer eins unter 72erer Runde den alleinigen 25. Platz. Weiter vorne tummeln sich an bekannten Namen Jordan Spieth (-7), Brandt Snedeker (-6) und J.B. Holmes (-6). Einen nicht so guten Start mit über Par Runden erwischten u.a. Graeme McDowell und Zach Johnson.
Beiträge die der Moderation dienen, sind in grün geschrieben
Antworten
#3
Alex Cejka konnte am zweiten Tag seine solide 1 unter Par Runde des ersten Tages wiederholen und liegt damit auf einem geteilten 26. Rang. Den größten Absturz, nämlich um 18 Positionen, erlebte J.B. Holmes, der seiner sehr guten ersten Runde nur eine 3 über Par Runde folgen ließ. An der Spitze hat sich Jordan Spieth mit der besten Runde des Tages (64 Schläge, 9 unter für den Tag) schon ein kleines Polster von vier Schlägen auf die nächsten Verfolger erspielt.
Beiträge die der Moderation dienen, sind in grün geschrieben
Antworten
#4
Ich habe mir gerade die highlights auf sky gesehen. Spieth spielt unglaublich, du erwartest dass er alles versenkt und wenn eine daneben rollt glaubt man es einfach nicht.
Antworten
#5
Kann man seinen Turnierkalender für dieses Jahr irgendwo einsehen? Dank der Olympischen Spiele ist der Plan mit den Majors bis zum Sommer ziemlich vollgepackt und dicht gedrängt; da wird interessant zu beobachten sein, ob und wie gut er diese frühe Topform halten kann. Sein Putting war letzte Saison schon herausragend. Ich denke, dass das, ähnlich wie beim Tiger damals, seine Gegner ganz schön frustriert und ihm natürlich jede Menge Selbstvertrauen gibt.
Beiträge die der Moderation dienen, sind in grün geschrieben
Antworten
#6
Ich finde es sehr interessant dass es beim putten kein probe schwung macht, es schaut einfach den break an und rein geht der Ball.
Ich schau mal ob ich sein Kalender im Netz finde.
Antworten
#7
Auch eine formidable 63er Runde (-10 für den Tag) von Brooks Koepka konnte am moving day den Führenden Jordan Spieth nicht in Bedrängnis bringen. Selbst spielte er eine unwesentlich schlechtere 65er Runde und baute seine Führung auf 5 Schläge aus. Alex Cejka brauchte 69 Schläge für eine 4 unter Par Runde und befindet sich weiterhin in den Top 30.
Beiträge die der Moderation dienen, sind in grün geschrieben
Antworten
#8
Ja, es ist schon wieder ein Wahnsinn, in was für einer Form Jordan Spieth ist und es ist aber auch Schade, wenn es kaum Wind oder andere klimatischen Beeinträchtigungen gibt, wie die Plätze mittlerweile ziemlich zerlegt werden (nach drei Runden hat Jordan Spieth ein Ergebnis von -24).

Den Turnierplan von Ihm kenne ich auch nicht, aber in der Übertragung vom Turnier auf Hawaii wurde berichtet, dass Jordan wie auch Rory bei dem Desert Swing Turnier in Abu Dhabi (HSBC Golf Championship) mitspielen wollen.

Könnte mir vorstellen, das Jordan dann in Torry Pines spielt und dann ab Ende Februar drei Turniere in Florida spielt, wo er auch bei den Arnold Palmer Invitational im Bay Hill Club seinen Titel verteidigen will und dann Ende März die WGC Match Play in seiner Heimat im Austin Country Club und dann ist ja auch schon wieder zwei Wochen später das erste Major mit den Masters in Augusta.

Bin auch mal gespannt, was Brooks Koepka für eine Saison spielt und ich hoffe, das Alex Cejka ähnlich erfolgreich spielt wie in der vergangenen Saison.
Antworten
#9
Ja, ohne Witterungseinflüsse sind viele schöne Golfplätze leider zahnlose Tiger geworden. Ich weiß nicht, ob man seitens der US PGA Tour das so haben möchte, weil man denkt, dass die Zuschauer möglichst viele Birdies und Eagles sehen möchten. Beim Basketball in der NBA ist man so einen Weg gegangen: Feld verbreitert, Dreierlinie weiter nach außen gezogen, gewisse Verteidigungsformen verboten und schon hat man in der Mitte zum Korb hin massig Platz, um spektakuläre 1-1 Situationen zu ermöglichen. Rein von der Athletik her der Wahnsinn, was die Jungs dort drauf haben, aber für BB-Ästheten ziemlich langweilig auf Dauer.
Zurück zum Golf. Die schnellste und einfachste Methode die Plätze wieder etwas wehrhafter zu machen, wäre die Fairways enger zu mähen und das Rough auch wirklich Rough sein zu lassen. Die schiere Länge am Abschlag ist gg.über der reinen Präzision stark bevorteilt, weil ein verzogener Drive i.d.R. immer noch so gut liegt, dass man aus viel kürzerer Distanz zum Grün den Ball aufs Grün schlagen und zum Halten bringen kann. Die Änderung der Groove-Regel hat da nicht viel bewirkt - wenn überhaupt.
Hat J. Spieth schon mal einen längeren Turniertrip außerhalb der USA gemacht? Auf jeden Fall macht es den Desert Swing noch interessanter.
Beiträge die der Moderation dienen, sind in grün geschrieben
Antworten
#10
Der erste Sieger des Jahres steht fest und er heißt, wie zu erwarten, Jordan Spieth. Erneut mit einer der besten Runden des Tages (67 Schläge) konnte er seinen Vorsprung sogar noch weiter ausbauen und hatte am Ende satte acht Schläge Vorsprung vor Patrick Reed, der mit -22 das Turnier beendete.
Alex Cejka zeigte mit einer 68er Runde seine beste Leistung am Finaltag und landete am Ende auf einem geteilten 21. Platz. In so einem erlesenen Feld kann man das schon als Erfolg bezeichnen.

Als nächstes Turnier stehen die Sony Open im Waialae CC auf Hawaii an. Es gibt nun wieder ein komplettes Teilnehmerfeld, inkl. A. Cejka.
Beiträge die der Moderation dienen, sind in grün geschrieben
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste